Der Blick der Anderen

Deutsche Ostpolitik aus Sicht der Partner, u.a. aus Brüsseler Sicht...

Publikation des FES-Referats Mittel- und Osteuropa, April 2017

Linkt zur Publikation

Nach anfänglicher Sorge vor einem Wiedererstarken Deutschlands nach der Wiedervereinigung wuchsen mit der Zeit die Erwartungen an Deutschland, sich außenpolitisch gemäß seinem wirtschaftlichen und politischen Gewicht einzusetzen.

In der Ukraine-Krise war zu beobachten, dass Deutschland diese neue Rolle zunehmend akzeptiert. Zugleich zeigt sich in den Bewertungen der deutschen Ostpolitik seitens der Partner aber deutlich, was mit den Erwartungen an ein stärkeres deutsches Engagement verbunden wird.

Die Heterogenität der Erwartungen, Interessen und Sorgen – insbesondere in Bezug auf Russland und die Krim-Annexion –, erschweren eine gemeinsame Politik der EU. Deutschlands Haltung gegenüber Russland wird zwar von vielen als zu zurückhaltend angesehen, dennoch wird eine koordinierende Rolle Berlins in der EU-Ostpolitik akzeptiert.

Der  Wunsch  nach  einer  stärkeren  Rolle  Deutschlands  ist  folglich  nicht  als  Aufforderung  zu  Führung  oder  gar  Dominanz  zu  verstehen.  Vielmehr  wird  erhofft,  dass  Deutschland die Koordination und Integration der Partner innerhalb der EU ermöglicht.

Mit Beiträgen u.a. zu:

Deutschlands Ostpolitik aus Brüsseler Perspektive (Uwe Optenhögel und Marco Schwarz)

 

Image slider Startseite: "Vigilant Biders" (2014) by pml2008 under CC BY-SA 2.0, https://flic.kr/p/oMjMBy

Friedrich-Ebert-Stiftung EU Office

Rue du Taciturne 38
BE-1000 Brussels
Belgium

+32 22 34 62 90
+32 22 34 62 81

fes(at)fes-europe.eu

Next events...

Finance Watch - Ten Years after Pittsburgh: Changing Finance for Good?

19 Nov 2019, public conference in support of Finance Watch, Hotel Renaissance Brussels

Read more

The Social Dimension of the EU’s Enlargement Policy

20.11.2019, Roundtable, 10h - 12h, Venue: Rue Joseph II 166

Read more