EU und ihre Nachbarn

© European Union , 2011


+++ EU Erweiterung +++ Europäische Nachbarschaftspolitik +++ Östliche Partnerschaft +++ Union für den Mittelmeerraum +++ Demokratie und Rechtstaatlichkeit +++ Umfassende Freihandelsabkommen +++ Rolle und Stärkung der Zivilgesellschaft +++


Hintergrund zu unserer Arbeit im Bereich EU und ihre Nachbarn...

Eines der wichtigsten außenpolitischen Anliegen der EU ist die Stabilisierung ihrer Nachbarschaft. Die Erweiterungspolitik ist dazu zweifellos das erfolgreichste Instrument: wie schon für die 2004 und 2007 beigetretenen Länder Mittel- und Osteuropas stellt die Beitrittsperspektive auch für die Länder des westlichen Balkan (Albanien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro) und die Türkei einen wesentlichen Antrieb für EU-konforme Reformen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dar. Auf dem Weg dorthin gilt es jedoch zahlreiche Probleme in den Bereichen Rechtsstaatlichkeit, Korruption, organisiertes Verbrechen, Aufbau von Sozialsystemen, Minderheitenpolitik sowie ethnische Spannungen und national-territoriale Konflikte zu überwinden.

Um die Nachbarländer, denen die EU derzeit keine Beitrittsperspektive anbieten kann, dennoch an den Erfolgen der EU-Integration, d.h. Sicherheit, Stabilität und Wohlstand, teilhaben zu lassen, entwickelte die EU im Jahr 2003 die Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP). Diese bietet den Nachbarn im Osten (Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldawien, Ukraine, Weißrussland) und im Süden (Ägypten, Algerien, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, Palästinensischen Autonomiegebiete, Syrien, Tunesien) privilegierte Partnerschaftsabkommen an. Grundlage dazu ist das Bekenntnis zu gemeinsamen Werten wie Demokratie, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, gute Regierungsführung, marktwirtschaftliche Prinzipien und nachhaltige Entwicklung. Die Beziehungen zu den südlichen Partnern sollen zudem durch die „Union für das Mittelmeer“ gestärkt werden. Die „Östliche Partnerschaft“ zielt auf die intensivierte Zusammenarbeit mit den Partnern in Osteuropa ab.

Das Europabüro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Brüssel trägt durch Expertenaufenthalte, Fortbildungen für Multiplikatoren und Konferenzen mit Experten und Entscheidungsträgern aus den EU-Beitritts- und Nachbarländern zu Bildung, Dialog und Beratung in diesen Themenbereichen bei. Dabei stellt die Förderung der regionalen Kooperation der Länder des westlichen Balkan einen wesentlichen Schwerpunkt der Arbeit der FES dar.

Zugehörige Veranstaltungen, Publikationen, News...

Anti-Corruption Policy in Ukraine

10. - 13.04.2018, Closed dialogue programme

weiter

The Social Dimension of EU Enlargement,Chapter 19 and its impact on social & employment policy reform

19. - 22.02.2018, Closed Dialogue Programme

weiter

Foresight Ukraine - Four Scenarios for the Development of Ukraine

19.02.2018, 09h30 - 11h00, presentation

weiter

More Union in European Defence

library.fes.de/pdf-files/bueros/bruessel/12160.pdf

 

The Centre for European Policy Studies (CEPS) and the Friedrich Ebert Stiftung (FES) have...

weiter

Vor den Toren der EU brodelt es

Marco Schwarz, ipg-journal

 

Anfang der 2000er Jahre wollte der damalige Kommissionspräsident Romano Prodi die Europäische Union von einem „Ring von...

weiter

Friedrich-Ebert-Stiftung EU Office

Rue du Taciturne 38
BE-1000 Brussels
Belgium

+32 22 34 62 90
+32 22 34 62 81

fes(at)fes-europe.eu

Next events...